Molino - Tierschutzverein Katzenhilfe WAF e.V.

Banner KKW
Logo
Direkt zum Seiteninhalt

Molino

Dies & Das
        
Molino
- Carsten Russig
-

Meine Frau und ich waren sonntags für eine Woche nach Torremolinos (Costa del Sol, Südspanien) in den Urlaub geflogen. Am Montagabend habe ich dann seitlich eines Weges im Hotelgarten ein ganz junges Katzenbaby im Kies gefunden, welches laut schrie. Da das kleine Tier schon sehr geschwächt aussah, habe ich es dann mit zu mir genommen. Anschließend schnell in den nächsten Supermarkt und notdürftig mit Milch gefüttert. Andere Touristen, die das Geschehen an der Poolbar mitbekommen hatten, erzählten uns dann, dass die Mutter das Kleine schon vorher verlassen oder verloren hat und das das kleine Katzenbaby schon seit dem Vortag dort lag.
Da weder die anwesenden Bediensteten des Hotels noch der dazu gerufene Hotelmanager einen seriösen, hilfsbereiten Eindruck auf uns machten, haben wir das kleine Kätzchen dann unbemerkt mit zu uns ins Zimmer genommen und mittels milchgetränktem Lappen etwas mit Vollmilch gefüttert. Am Tag darauf sind wir dann los um irgendwo Hilfe zu bekommen und einen Tierschutzverein zu finden.
In einem Touristeninformationsbüro haben wir dann eine deutschsprachige Frau namens Inka gefunden, die sehr hilfsbereit war und uns erklärte, dass es in Südspanien keine richtige Tierschutzorganisation gibt.
Wenn Tieren geholfen wird, dann nur von Privatpersonen, die das alles selbst finanzieren müssen. *)
Ihre französische Freundin, die sich immer um Katzen kümmert, konnte das kleine Tier dann leider nicht aufnehmen, da sie bereits über 40 Katzen(!)! genommen hat, und finanziell am Ende ist. Wir tauschten unsere Telefonnummern und Inka sagte, dass sie weiter nach einer Pflegerin telefonieren will und die Katze zur Not am Freitag selbst nehmen würde, obwohl sie in ihrer Wohnung bereits eine Katze hat und täglich 8 – 10 Stunden nicht zuhause ist.

Wir sind dann weiter in einige Läden und Supermärkte, um der kleinen Katze möglichst passende Milch zu besorgen. Erst war es laktosefreie Vollmilch, dann laktosefreie Kaffesahne mit 30 % Fett. Dazu war es uns gelungen, aus einem Ölspender und einem Luftballon einen richtigen Saugschnorchel zu basteln. Am Dienstagmittag hat der Kleine dann zu ersten Mal bei uns im Zimmer richtig viel Milch gesaugt und wurde daraufhin viel entspannter und ruhiger. Das brachte uns erst einmal etwas Erleichterung. Der Kleine fraß etwas! Wir haben ihm dann alle 2 – 3 Stunden Milch gegeben, was er gerne genommen hat.
Dann hat uns Inka am Dienstagabend eine Adresse von einem Tierarzt in unserer Hotelnähe gegeben, wo wir am Mittwochmorgen um 10:00 Uhr dann auch hin sind. Der Arzt hat die Katze dann untersucht, eine Wurmkur verabreicht, Augentropfen verschrieben und uns auch Katzenaufzuchtmilch mit passender „Schnullerflasche“ verkauft.
Er sagte, dass der Kleine gerade einmal etwas älter als eine Woche, ca. 8 - 9 Tage alt ist, sehr geschwächt sei und wir damit rechnen müssen, dass er trotz unserer Pflege nicht überlebt. Aber er hätte eine Chance verdient und wenn er am Samstag noch lebt würde er ihm einen Chip geben und einen Pass ausstellen, damit wir den kleinen Wurm zur Not mit nach Deutschland nehmen können. Wir haben uns dann bis Samstagmorgen rund um die Uhr alle 2 – 3 Stunden um den Kleinen gekümmert: Gefüttert, Urin und Kot entlockt und gereinigt.
Dazu habe ich viel telefoniert, E-Mails versendet einen passenden Transportkorb gekauft und es letztendlich geschafft, dass der kleine Kater mit unserer Fluggesellschaft offiziell mit uns nach Deutschland fliegen darf.

Am Samstag war es dann so weit: Der Tierarzt war mehr als glücklich darüber, dass der Kater sich so gut bei uns erholt hatte, gab ihm dann den Chip und einen Pass.
Am Sonntagmorgen sind wir dann mit dem Kater von Malaga zurück nach Münster geflogen
und sind seit Sonntagnachmittag wieder bei uns zuhause.
Da der Kater aus der Stadt Torremolinos stammt und aus Spanien ist, hatte ich auch schnell einen Namen für ihn: Molino.

Zuhause wieder angekommen, war ich mit Molino dann hier in Beckum in der Tierklinik Boyenstein und habe ihn auch dort noch einmal durchchecken lassen. Die Augen sind leider noch etwas trüb und auch 1 – 2 Flöhe hat er zwar, aber sonst macht er einen zufriedenstellenden Eindruck.
Auch bei einer weiteren tierärztlichen Untersuchung in der Tierklinik machte Molino einen guten Eindruck. Wir sind jetzt zuversichtlich, dass er über dem Berg ist und weiter wachsen wird. Er geht seit gestern schon auf die Katzentoilette und beginnt langsam zu spielen. Einfach lustig, der kleine Molino, der uns schon am ersten Tag in Torremolinos ans Herz gewachsen war. Am Montag wird Molino ca. einen Monat alt.


Ja, jetzt haben wir drei Kater zuhause, obwohl wir eigentlich immer gesagt haben, dass wir nie mehr als zwei Katzen beherbergen wollen. Aber ein so kleines, wehrloses Tier einfach sich selbst oder irgendwelchen nicht vertrauenswürdigen Personen zu überlassen, konnten und wollten wir nicht. Und jetzt möchten wir den Kleinen natürlich nicht mehr weggeben, der gehört jetzt mit zur Familie. Unser Kater Bruno geht ganz ruhig mit dem Kleinen um, schnuppert ihn sogar ab, während Felix noch faucht und brummelt, wenn er Molino sieht oder hört. Natürlich lebt Molino derzeit bis auf die Fütterungs- und Spielzeiten in einer großen Transportbox geschützt. Dazu stellen wir die Box während unserer Abwesenheit immer in einem geschlossenen Raum, damit er seine Ruhe hat.

*) Anmerkung: Diese vorbildliche Aktion hat den Verfasser fast 300,- € gekostet. Hier ist die abgegriffene Redewendung  Er hat keine Kosten und Mühen gescheut  tatsächlich angebracht!
© Tierschutzverein Katzenhilfe Kreis Warendorf e.V.
11.12.2019
aktualisiert am
aktualisiert am
Zurück zum Seiteninhalt